Zeichen der Trauer

zeichen-der-trauer

Die Zeichen der Trauer sind vielfältig. Wie jeder Mensch in seinem Inneren trauert, ist nach außen oft nicht sichtbar. Die einen verbergen ihren Schmerz, andere möchten ihn mit anderen Menschen teilen. Als äußeres Zeichen der Trauer um einen Menschen trug man früher schwarze Kleidung. In manchen Kulturen ist das auch heute noch der Fall. In Deutschland hat sich die Trauerkultur etwas gewandelt. Während es auf dem Land in vielen Regionen auch heute noch üblich ist, als Witwe schwarze Kleidung zu tragen, ist dieses äußere Zeichen der Trauer in den Städten immer weniger zu sehen. Vor allem junge Menschen suchen andere Wege, um ihre Trauer auszudrücken. Sie nutzen das Internet und soziale Netzwerke auch für die Trauerbewältigung. Manchen Menschen mag das seltsam erscheinen, die junge Generation jedoch ist mit Internet und Mobiltelefon aufgewachsen. Für sie ist also normal, auch den Tod in diese Medien mit einzubinden. Sie zünden Gedenkkerzen auf virtuellen Gedenkseiten an, treffen sich in virtuellen Trauerräumen, um miteinander zu reden und den Schmerz zu teilen oder stellen eine Webseite ins Netz, die dem Verstorbenen gewidmet ist. Ältere Menschen sind hierüber oft etwas befremdet, doch für immer mehr Menschen bedeutet auch das Internet einen Ort der Kommunikation.

Trauerkränze als Zeichen der Trauer

Bei Beerdigungen sind sie auch heute noch zu sehen: die Beerdigungskränze. Sie gelten nach wie vor als ein sichtbares Zeichen der Trauer. Je nachdem wie nahe das Verhältnis zu dem Verstorbenen war, wird ein Trauerkranz oder ein Trauergesteck gewählt. Wer die Lieblingsblumen des Verstorbenen kennt, kann das Gesteck oder den Beerdigungskranz mit diesen schmücken lassen. Ansonsten liegt man mit neutralen Blumen sicherlich immer richtig. Rote Rosen sind den nächsten Angehörigen vorbehalten, diese Blumen sollten nicht gewählt werden. Auf die Schleife kann ein letzter Gruß gesetzt werden, üblich ist es auch, den eigenen Namen mit drucken zu lassen.

Trauerknöpfe sind eine moderne Form der Trauer

Statt schwarzer Kleidung als äußeres Zeichen der Trauer entscheiden sich manche Menschen für Trauerknöpfe. Das sind Knöpfe, die der Verstorbene, an seinem Lieblingshemd oder seiner geliebten Hose getragen hat. Da er diese täglich berührt hat, haben die Träger des Knopfes das Gefühl ihm so ganz nah zu sein. Die Knöpfe werden in einen Basisstein eingefügt, der dann als Reversnadel, als Brosche oder Anhänger getragen werden kann.

Themen: Trauer

Geschrieben von Irene Becker.

Mehr zum Thema Trauer:

  • Trauerpost richtig beantworten

    Vom Tod eines Verwandten, Freundes, Bekannten oder Kollegen zu erfahren, ist zunächst ein großer Schock. Auch wenn der Tod mitunter absehbar war und ihm eine lange Krankheit vorausging, ist man hierauf nie vorbereitet...

  • Trauerbriefumschläge

    Trauerbriefe erweisen sich in der Praxis immer wieder als Wissenschaft für sich und sollten mit viel Bedacht gestaltet werden. Persönliche Trauerbriefe sollen einerseits die eigene Trauer thematisieren, andererseits die...

  • Trauerrede für einen Arbeitskollegen formulieren

    Die Beziehung zwischen Arbeitskollegen beschränkt sich häufig nicht nur aufs berufliche Umfeld, denn im Laufe der Zeit werden viele Kollegen zu echten Freunden, mit denen man auch privat gerne Zeit verbringt. Aber auch...

  • Trauerpost – Umschläge und Porto

    Im Bezug auf Trauerpost ergeben sich bei den Hinterbliebenen eines Verstorbenen zahlreiche Fragen. In erster Linie geht es um die Formulierung der Trauerpost, obgleich auch der Versand ein durchaus wichtiges Thema ist,...

Bewertung dieser Seite: 4 von 5 Punkten. (5 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab. (1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)