Einen persönlichen Ort der Erinnerung gestalten

Magazin18. März 2013
einen-persoenlichen-ort-der-erinnerung-gestalten

Der Verlust eines geliebten Menschen wirft das Leben der Hinterbliebenen völlig aus der Bahn. Die Trauer lähmt das ganze Leben und der Verlust scheint unüberwindbar. In dieser Zeit verursacht die Erinnerung an den Verstorbenen einen tiefen seelischen Schmerz. Doch nachdem die erste Phase der Trauer überwunden ist, fängt die Erinnerung an, Trost zu spenden. Dann entsteht bei den Hinterbliebenen zumeist das Bedürfnis, dem Verstorbenen ein würdevolles Andenken zu bewahren.

Viele Angehörige schaffen sich daher einen privaten Ort der Erinnerung. Eine Gedenkstätte im eigenen Zuhause wird oft als persönlicher und intensiver wahrgenommen als das Gedenken am Grab des Verstorbenen. Die Gedenkstätten sind ein Ort der liebevollen Erinnerung und erfüllen daher einen wichtigen Zweck im Rahmen der Trauerbewältigung. Außerdem wird dem vermissten Menschen auf diese Art weiterhin ein Platz innerhalb seiner Lieben gewährt. In diesem Bereich findet gewöhnlich ein Foto des Verstorbenen Platz. Außerdem sorgen Kerzen und frische Blumen für eine würdevolle Gestaltung der Gedenkstätte. Viele greifen auch auf Gegenstände zurück, die für den Verstorbenen eine besonders große Bedeutung hatten, um den Ort der Erinnerung aufzuwerten.

Wie die Gedenkstätte aussehen soll, kann jeder seinen eigenen Bedürfnissen entsprechend entscheiden. Für eine besonders persönliche und zugleich würdevolle Gestaltung der Gedenkecke, kann man auch auf Produkte zurückgreifen, die man individuell mit Foto und/oder Text gestalten und bedrucken lassen kann. Zahlreiche Anbieter bieten im Netz zum Beispiel edle Glasbilder, in die das Bild des Verstorbenen in schwarzweiß ins Innere eines Glasblocks graviert wird. Auch eine Gestaltung mit Text, zum Beispiel dem Namen, den Lebensdaten oder einem passenden Spruch ist möglich. Nicht weniger edel und eine schöne Alternative zum klassischen Foto im Bilderrahmen ist ein Foto, das hinter Glas gedruckt wird. Zudem können kleine Windlichter können mit einem Foto und/oder oder einem passenden Text gestaltet und bedruckt werden. Ein solches Licht hat eine hohe Symbolkraft für die Angehörigen: Der Verstorbene leuchtet im Leben der Hinterbliebenen immer weiter und bringt wieder Licht in eine Zeit der Dunkelheit. 

Geschrieben von Oliver Schmid.

Mehr aus dem Magazin:

  • So gehts richtig - Testament-Spenden an SOS Kinderdorf e.V.

    In Deutschland und auch in ganz Europa ist die Spendenbereitschaft bekanntlich sehr hoch. Das Spendenaufkommen wächst, doch vielen Spendern ist nicht klar, dass man auch über das eigene Ableben hinaus noch eine Spende...

  • Wie Hinterbliebenen im Trauerfall geholfen werden kann

    Der Tod ist ein Thema, mit welchem sich kaum jemand gern auseinandersetzt. Dennoch gehört er zum Leben dazu und wer seinen Hinterbliebenen die Trauerzeit zumindest etwas angenehmer machen möchte, der sollte sich schon zu...

  • Mein tief empfundenes Beileid – die Trauerkarte als Kondolenzkarte

    Der Begriff Trauerkarte wird in mehreren Bedeutungen verwendet: Zum einen bezeichnet er die Karte als Instrument zur Bekanntgabe des Todesfalls und als Einladung zur Bestattungsfeier, zum anderen versteht man darunter...

  • Eralp Uzun ist tot

    Jungschauspieler Eralp Uzun ist tot. Man kannte ihn aus „Alarm für Cobra 11“, „Lets Dance“ und „Alle lieben Jimmy“. Er nahm sich am 11. April 2013 in seiner Wohnung in Berlin-Kreuzberg das Leben. Eralp Uzun wurde im...

Bewertung dieser Seite: 5 von 5 Punkten. (16 Bewertungen)

Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab. (1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)